QUICK STICK  ---   Ihr Spezialist für philippinische Kampfsportarten

ARNIS, ESKRIMA, KALI
 
Auf den Philippinen gibt es ca. 90 verschiedene Sprachen. Diese Sprachen sind keine Dialekte einer gemeinsamen Sprache, sondern sind so unterschiedlich, daß man die eine Sprache nicht verstehen kann, wenn man mit einer anderen Sprache aufgewachsen ist. Die offiziellen Landessprachen sind Englisch und "Filipino" eine auf dem "Tagalog" (Sprache aus der Region von Manila) basierende Sprache.
Früher unternahmen europäische, amerikanische, australische und andere Pioniere der philippinischen Kampfkünste den Versuch durch das zugegeben nicht leichte Dickicht der verschiedenen Begriffe und Ausdrücke Licht zubringen. Dies gelang aber auf Grund fehlender Sprachkenntnisse nicht, so das es zu den absurdesten Kombinationen kam.
Namen für bestimmte Techniken haben auf anderen Inseln eine ganz andere Bedeutung, obwohl sie genauso gesprochen und geschrieben werden. Diese falschen Begriffe geistern heute noch in Schulunterlagen, Videos, Büchern, Internet usw. herum.
Viele Schulen, Organisationen benutzten in den letzten 20 Jahren bewußt die Begriffe "ARNIS, ESCRIMA, KALI" indem sie sagten: z.B. Wir trainiren Escrima. Kein Mensch kann sagen er macht Escrima, da alle Systeme miteinander vermischt sind. Auf den Philippinen interessiert das absolut niemand und jeder nennt es mal Escrima, mal Arnis. In Europa/USA versucht man aus verbandspolitischen oder kommerziellen Gründen unbedingt eine Zuordnung zu erreichen. Man kann allerdings eine - grobe - Einteilung machen, indem man Arnis als nördlichen, Escrima als zentralen und Kali als südlichen Stil bezeichnet.
Unterschiede kann man hauptsächlich in der Fußarbeit erkennen. Alle anderen Techniken wie Schlagrichtungen, Entwaffnungen, Doppelstocktechniken usw. decken sich in fast allen Systemen. In einigen gibt es keine Doppelstocktechniken oder kein Espada y Daga oder keine Festlegetechniken. Die anderen philippinischen Systeme wie Dumog, Sikaran Kuntaw, Fraile, Panantukan können nicht so leicht in diese Einteilung - Arnis, Escrima, Kali einbezogen werden, da sie teilweise als Ergänzung der AEK-Techniken, aber auch als autonome Systeme benutzt werden.

KALI:
Alte Sammelbezeichnung der Visayas und Mindanaos für scharfe Klingenwaffen. Heute ist das Wort als Waffenbegriff in den Visayas nicht mehr gebräuchlich. Auf Mindanao wird es noch im Sinne von "Moslemdolch" benutzt. Linguisten nehmen an, daß Kali eine Verschmelzung der Substantive kamut (Hand) und lihog (Bewegung) zu Kali "Handbewegung" darstellt. Auf den Inseln Panay, Negros und Samar auch unter der Bezeichnung Kaliradman,Kalirongan oder Pankalikali bekannt. Gegner dieser Theorie führen es auf die alte indonesische Fechtkunst Tjakalele zurück. Wieder andere behaupten Kali sei unter dem hinduistischem Imperium" Majapahit" auf die Philippinen gekommen und stammt von der indischen Kriegsgöttin Kali.

ARNIS / ARNIS DE MANO:
Kampfstil, der sich nach 1764 entwickelte und durch die Moro Moro Spiele, Sinnulog Tänze und die spanische Kriegskunst beeinflußt war. Der Begriff "arnis de mano" (Handschützer) bezieht sich auf die ledernen Armmanschetten der spanischen Schwertkämpfer. Der Stil wurde schnell überall auf den Philippinen populär.

ESCRIMA:
Philippinische Ableitung des spanischen Wortes "esgrima" (Fechtkunst). Es beinhaltet die Überrnahme spanischer Schwerttechniken in die Kampfkünste - Kali und Pangamut - und wurde zuerst von philippinischen Kriegern übernommen, die als Hilfstruppen in Diensten der Kolonialmacht standen.